projektbüro schrumpfende städte und deutsches architekturmuseum
schrumpfende städte – neun stadtideen, 2008

beitrag von bb22 | architekten und stadtplaner gbr zur ausstellung und stadtsalon no.20 bis 23 was schrumpft denn da?

 


 

 

 


 

rahmenplan bürostadt niederrad, frankfurt/m

konversion einer bürostadt mit dem schwerpunkt wohnen

mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit den 1990er Jahren ist mehr als ein Viertel aller Großstädte auf der Welt geschrumpft, ihre Anzahl nimmt stetig zu. Allein in Ostdeutschland stehen über eine Millionen Wohnungen leer, ähnliche Phänomene sind z.B. in den USA, Großbritannien, Russland und sogar Japan zu beobachten.

Das Initiativprojekt Schrumpfende Städte der Kulturstiftung des Bundes befasst sich seit 2002 mit den Ursachen, Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten dieses Prozesses.
Im Deutschen Architekturmuseum (DAM) wird die Ausstellung – die zuvor in Nordamerika, Asien und andernorts in Europa zu sehen war – in einer völlig neuen Fassung präsentiert: Schrumpfende Städte zeigt Neun Stadtideen – Vorschläge, wie mit Schrumpfungsprozessen umgegangen werden kann und welche Leitbilder für künftige Städte daraus entstehen könnten. Wollen wir kompakte oder perforierte, dynamische oder regional organisierte Städte? Wo schrumpfen Frankfurt und Hessen? Ist Schrumpfung Bedrohung oder Chance?

bb22 architekten und stadtplaner zeigen im Rahmen der Ausstellung die Studie ‚Changing Cities. Niederrad - Von der Bürostadt zum Wohnviertel’.

Schrumpfende Städte ist ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit dem Projektbüro Philipp Oswalt, der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, der Stiftung Bauhaus Dessau und der Zeitschrift archplus.

 


 


www.shrinkingcities.com


➔ www.dam-online.de